GoLeasy Magazin Logo

Wie setzt sich die Leasingrate zusammen?

Julian 22.12.2020 4 Minuten Lesezeit

So lässt sich die Leasingrate berechnen – was ist wichtig

Wie setzt sich die Leasingrate zusammen?

Ob Du Dich als Leasingnehmer für ein bestimmtes Angebot entscheidest oder doch lieber weiter suchst hängt von vielen Faktoren ab. So ist das Fahrzeug entscheidend, die Leasingart spielt eine Rolle und auch die monatlichen Leasingraten als einer der wichtigsten Kostenpunkte ist stets zu beachten. Wir möchten hier den Fokus besonders auf diese monatlichen Kosten, oder anders gesagt die Leasingrate legen, da die Leasingrate schlichtweg einen großen Einfluss hat. Ob Du beispielsweise bei den Leasingraten monatlich 400 € oder nur 200 € zahlst macht einen Unterschied und folglich gilt es hier Grundlegendes zu verstehen.

Gerne möchten wir von GoLeasy! Dir hierbei etwas unter die Arme greifen und das Konzept der Leasingrate erklären, sodass Du einen perfekten Überblick hierüber bekommst, Dich für Dein Leasing wappnen kannst und die Leasingrate selber berechnen kannst.

Warum ist die Leasingrate überhaupt wichtig?

Wie bereits angedeutet spielt es schlicht und ergreifend eine große Rolle, wie hoch die monatlichen Kosten der Leasingrate ausgeprägt sind. Besonders als Arbeitnehmer mit geregeltem Einkommen empfehlen wir dabei stets, dass ein großer Wert darauf gelegt wird hierbei wirklich sorgsam zu sein. So wird das Leasing auch stets mit anderen Formen wie dem Kauf oder der Miete verglichen und schnell wird klar, dass nur eine gute Leasingrate, die zu den Bedürfnissen passt, auch wirklich die Vorteile des Leasings überwiegen und nicht etwa die Nachteile.

Rund um das Berechnen der Leasingrate ist wichtig, die verschiedenen Leasingarten zu verstehen

Die Leasingraten richten sich auch nach den Leasingarten. Das liegt daran, dass verschiedene Grundlagen zum Leasingrate berechnen vorhanden sind, die bei den wechselnden Arten zu beachten sind und es stets darum geht Nachzahlungen möglichst zu vermeiden und die monatlichen Kosten hieran bestens anzupassen. Daher legen wir großen Wert darauf, die Leasingarten zunächst zu erklären, damit Du die weitere Berechnungsgrundlage verstehst. Daher sind die nachfolgenden beiden Leasingarten die zentralen Anhaltspunkte hierfür:

  • Beim Restwertleasing wird die Leasingrate nach einem geschätzten Restwert am Ende der Laufzeit berechnet, bevor dann tatsächlicher Wert und Schätzwert gegebenenfalls durch Nachzahlungen ausgeglichen werden.
  • Das Kilometerleasing funktioniert, indem eine gewünschte Anzahl an Kilometern angegeben wird und diese dann Einfluss auf die Leasingrate hat. Auch hier wird bei Laufzeitende verglichen und verrechnet.

Es gibt darüber hinaus noch wichtige Konzepte wie das Andienungsrecht, welches für die Leasingraten von Belangen sind. Alles drei erklären wir in weiteren Blogbeiträgen in unserem Magazin auf unserer Website, die Du Dir gerne anschauen kannst. Die verschiedenen Arten zeigen dabei aber auch, dass unterm Strich nicht nur die Leasingrate entscheidend ist, sondern auch weitere Rahmenbedingungen des Vertrags, da empfindliche Nachzahlungen möglichst vermieden werden sollen. 

Eine Vielzahl an Faktoren spielt darüber hinaus beim Leasingrate berechnen mit ein

Die Leasingrate ist ein an sich recht kompliziertes Berechnungssystem, welches allerdings an der Oberfläche und somit für Dich entscheidend auf einer Vielzahl an verständlichen Faktoren beruht. Werden diese berücksichtigt, können verschiedene Angebote und Leasingformen miteinander verglichen werden, um den bestmöglichen Deal für den eigenen Bedarf ausfindig zu machen. Hierbei spielen je nach Angebot entweder alle oder ein Teil der nachfolgenden Faktoren in die Berechnung der Leasingrate mit ein:

  • Fahrzeugwert: Dieser Wert der Leasingrate ist zentral und steht zu Beginn der Leasinglaufzeit.
  • Anzahlungen: Eher unüblich aber falls vorhanden auch mit Einfluss auf die Leasingrate.
  • Laufzeit: Nutzungsdauer hat wenig überraschend ebenfalls einen gewissen Einfluss.
  • Restwert oder Kilometer: Die Abnutzung hängt vom individuellen Vertrag ab.
  • Zinssatz: Recht selbsterklärend, aber dennoch wichtig in der Berechnung der Leasingrate ist der Zinssatz.

Die wichtigsten Faktoren rund um die Leasingrate sind somit genannt, allerdings schließt das nicht aus, dass es nicht noch weitere Einflüsse auf die Leasingrate gibt. Daher empfehlen wir stets alle Faktoren bei den jeweiligen Angeboten zu vergleichen und somit falls nötig, möglich und gewollt auch abzugleichen.

Das Gute ist: Die Leasingrate lässt sich noch vor Vertragsabschluss berechnen

Beim Leasing wird die Katze nicht im Sack gekauft, sondern vielmehr die wichtigsten Faktoren vor dem Vertragsabschluss abgeschlossen. Das führt schlichtweg dazu, dass Du immer vergleichen und auch etwas hin und her rechnen kannst. Benötigst Du beim Kilometerleasing doch etwas mehr Reichweite? Kein Problem, du kannst noch vorher berechnen und anschließend abgleichen, ob sich das Ganze für Dich lohnt!

Jetzt Leasingfahrzeuge mit der passenden Leasingrate finden bei GoLeasy!

Das Traumfahrzeug für die eigenen Ansprüche zu finden ist dank Leasing ohne Probleme möglich. Wie bereits erwähnt, ist hierbei ein Blick auf die Leasingrate von großer Bedeutung. Daher bieten wir auf unserer Plattform unzählige Vergleichsmöglichkeiten. So kannst Du nach Modellen suchen, an verschiedensten Stellschrauben drehen und anschließend die vorhandenen Angebote verschiedenster Anbieter vergleichen. Einfacher geht es kaum und genau deshalb bist Du bei GoLeasy! an der richtigen Adresse!